Archiv der Kategorie '2015'

Aktuelle Situation

Liebe Freund_innen,

ein kurzes Update zur aktuellen Situiation:
Im Frühling wurden uns von Seiten des Liegenschaftsamtes zwei Daten genanne, der 1.7.2015, zu dem wir auf einem Teil des Geländes Baufreiheit herstellen sollten und der 1.8. das Datum, an welchem die Baumaßnahmen beginnen sollten. Der 1.7. ging spurlos an uns vorbei, niemand meldete sich auch nicht in den darauf folgenden Tagen. Nun haben wir wieder Nachricht von Liegenschaftsamtleiterin Frau Unverfehrt erhalten, dass der Auftrag jetzt erst ausgeschrieben wird und die Unternehmenssuche nun beginnt. Diese dauert drei Monate, dann werden wir wieder etwas von ihr hören, das heißt auch am 1.8. wird hier nichts passieren. Auch geht es nun nicht mehr um Brachflächenrevitalisierung, sondern wieder um Objektsicherungsmaßnahmen, was genau das bedeutet und beinhaltet…..?!

Auch möchten wir nochmal klar stellen, dass wir nie räumungsbedroht waren, lediglich Teile des Geländes sollten für die Zeit der Bauarbeiten freigeräumt werden….!

+++ Infoveranstaltung – 19.06.2015 – 20h +++

Wir laden alle Unterstützer_innen des Projekts Focke80 zu einem Infoabend, am 19.06.2015 ab 20 Uhr ein. Wir möchten euch über die aktuellen Entwicklungen informieren und mit euch diskutieren, wie ihr uns diesen Sommer unterstützen und konkret helfen könnt.
Wir freuen uns über euer Kommen und eure Ideen….!

Protestaktion vorm Rathaus am 20.05.2015



PM – Renaturierungsaktion vor dem Neuen Rathaus am 20.05. 13h

Anlässlich der Stadtratssitzung am 20. Mai ab 13:00 Uhr inszeniert das Projekt Wagenplatz Focke80 eine Protestaktion vor dem Neuen Rathaus gegen die geplante Brachflächenrevitalisierung auf dem seit 13 Jahren genutzten ehemaligen Industriegelände. Grund für die Aktion ist die Ankündigung von Liegenschaftsamtleiterin Frau Unverfehrt, am 01.07.2015 mit der Entsiegelung und dem Teilabriss auf dem Gelände zu beginnen. Entgegen früheren Absprachen fand die Planung und Ankündigung der Baumaßnahmen ohne jegliche Abstimmung mit den Bewohner_innen und Nutzer_innen der Focke80 statt. Das Projekt ist nicht von einer vollständigen Räumung bedroht, dennoch wird durch die Baumaßnahmen der Lebensraum der Bewohner_innen und die Nutzungsfläche verschiedener Initiativen stark eingeschränkt. Noch vor einem Jahr wurden Abrissvorhaben mit angeblichen Sicherheitsmängeln auf dem Gelände begründet, welche einer gutachterlichen Prüfung jedoch nicht standhalten konnten. Heute ist stattdessen von Brachflächenrevitalisierung die Rede. Die Fockestraße 80 ist aber alles andere als eine Brachfläche, sondern ein in 13 Jahren durch Eigenleistung geschaffener Ort für das Leben im Wagen und vielfältige kulturelle Initiativen aus Leipzig und darüber hinaus. Durch den vom Liegenschaftsamt jahrelang praktizierten und oftmals skandalösen Ausverkauf städtischer Gelände an private Investoren, sowie den Bau großflächiger Prestigeobjekte steht die Stadtverwaltung nun vor einem selbstgebackenen Problem: Dem Fehlen von gesetzlich vorgeschriebenen Ausgleichsflächen.
Inspiriert vom Geist der Renaturalisierung geht die Wagenburg ausgestattet mit Bauhelmen, Bagger, und Bäumchen mit gutem Beispiel voran und schafft die dringend benötigte Ausgleichsfläche direkt vor dem Rathaus. Für eventuelle Unannehmlichkeiten während der Baumaßnahmen bitten wir die Bürger_innen Leipzigs um Verständnis.
Wir betrachten die geplanten Abrissmaßnahmen als Verschwendung von Steuergeldern und protestieren gegen die behördliche Kahlschlagsmentalität gegenüber alternativen, nichtkommerziellen Projekten! Wir wollen diese Stadt mitgestalten und Leipzig weiterhin zu einem Anziehungspunkt jenseits von Profit- und Kommerzdenken machen.

Die Bewohner_innen der Focke80
Kontakt: presse_focke80@web.de
Telefon: 01575-2964140

Kein Abriss auf dem Wagenplatz Focke80!

Nachdem das Liegenschaftsamt uns schon seit knapp zwei Jahren mit geplanten Abrissmaßnahmen auf die Nerven geht, kam vor zwei Wochen die
Aufforderung bis 1.7.2015 unsere Wägen vom ersten Bauabschnitt (siehe Fotos) zu räumen, damit die Abrissarbeiten am 1.8.2015 beginnen können. Mit den angekündigten Baumaßnahmen wäre bereits ein Drittel von uns dazu gezwungen ihren Stellplatz zu verlassen oder Garten bzw. Kücheneinrichtung aufzugeben.
Zuerst ging es bei dem Abriss angeblich darum baufällige Gebäude abzureisen, damit keiner der hier lebenden Menschen zu Schaden kommt. Die Stadt muss
als Eigentümerin des Geländes die Haftung für Unfälle und Personenschaden übernehmen. Allerdings konnten selbst die vom Liegenschaftsamt beauftragten
Gutachter keine Gebäude finden von denen eine unmittelbare Gefahr für Leib und Leben ausgeht.
Tatsächlich geht es dem Liegenschaftsamt darum auf unserem Gelände eine Ausgleichsfläche zu schaffen, um woanders neu zu bauen.
Das Konzept nennt sich „Brachflächenrevitalisierung“.
Die entsiegelten Flächen sollen mit Rindenmulch, Sand oder Kies abgedeckt werden.

Ist das Projekt Focke 80 eine Brachfläche? Nein!

Das Argument einer nötigen Brachflächenrevitalisierung auf der Focke 80 stinkt zum Himmel. Falls es das Liegenschaftsamt noch nicht bemerkt hat, sind wir seit
über 12 Jahren ein selbstverwaltetes Wohn- und Kulturprojekt, sodass sie gefälligst vor ihrer eigenen Haustür revitalisieren können.
Die entgültige Ankündigung der Abrissmaßnahmen schlägt zudem alle Bemühungen einer einvernehmlichen Lösung in den Wind.
Unsere Ansage war: Keine Bauarbeiten auf der Focke ohne eine langfristige Sicherung des Projekts. Auf unsere im Dezember geäußerte Absicht das Gelände Fockestraße 80 zu kaufen wurde bisher nicht reagiert. Das Liegenschaftsamt weigert sich Informationen über das Gelände herauszurücken, die von uns dringend benötigt werden, um die Möglichkeit eines Kaufes zu prüfen.
Die Liegenschaftsamtleiterin Frau Unverfehrt ist zur Zeit dabei Unternehmen für den Auftrag der Abrissarbeiten auf unserem Gelände zu suchen.

Für uns ist klar, dass wir die Abrissarbeiten um jeden Preis verhindern!

Wir fordern das Liegenschaftsamt wiederholt dazu auf, die geplanten Abrissmaßnahmen zu stoppen!